Wo und wie kann ich mich beschweren?

In einem Pflegeverhältnis haben viele Menschen miteinander zu tun. Alle haben das Ziel, dass Kinder und Jugendliche sicher aufwachsen und sich gut entwickeln können. Trotzdem laufen Sachen manchmal schief, oder es werden Entscheidungen getroffen, mit denen du nicht einverstanden bist. Aber: du hast ein Recht auf Beteiligung. Und natürlich hast du auch das Recht, dich zu beschweren oder Veränderungen anzuregen. Dazu gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Zum Beispiel:

Sprich deine Fachberatung an. Die Fachkräfte von PiB sind für die ganze Pflegefamilie da. Auch für dich. Du kannst dich, wenn du es möchtest, auch alleine mit eurer Fachberatung treffen, um über deine Anliegen zu sprechen. Die Fachberatung wird keine Informationen weitergeben – außer du bist in körperlicher oder psychischer Gefahr.

Wenn du willst, kannst du auch mit einer Fachkraft von PiB sprechen, die nicht für eure Familie zuständig ist. Sende uns dazu am besten eine Nachricht und beschreibe kurz, worum es dir geht.

Das Bremer Beratungsbüro für Erziehungshilfen berät u. a. Kinder und Jugendliche rund um den Bereich „Hilfen zur Erziehung“, z. B. wenn das Jugendamt oder andere Einrichtungen deine Anliegen nicht ernst nehmen oder wenn es Probleme bei der Betreuung in einer Einrichtung oder Pflegefamilie gibt.

Jugendgruppe „Tote Katze“

Wenn du dich gerne mit anderen Jugendlichen in Pflegefamilien austauschen möchtest, komm zur PiB-Jugendgruppe „Tote Katze“. Sie ist offen für Neue, und wenn du dazukommst, erfährst du auch etwas über den ungewöhnlichen Namen der Gruppe. Die Termine für die nächsten Treffen findest du bei den Events auf der Startseite.